Jerez de la Frontera, dass sich in Andalusien befindet, ist weltweit bekannt für den berühmten Wein. Dieser Wein war bereits bekannt in den Zeiten der römischen Herrschaft. Zu allen Zeiten wurde die Stadt Jerez „ Stadt des Weines“ oder „Sitz des Weines“ genannt.

Wenn Sie schon mal in Andalusien waren oder Ihnen die andalusische Gastronomie gefällt, finden Sie hier einige typische Rezepte jeder einzelnen Stadt von Andalusien, die Sie zu Hause zubereiten und geniessen können.

Das Olivenöl wird aus der Olivenfrucht extrahiert. Fast ein Drittel der Olive ist Öl, desshalb ist es einfach dieses Öl mit einem einfachen Druck durch eine Mühle zu erhalten .

So wie in ganz Spanien hat auch in Andalusien das Essen eine ganz besondere Bedeutung. Nachfolgend beschreiben wir das Verhalten der Andalusier hinsichtlich ihrer Gewohnheiten und Rituale. Unsere erste Empfehlung an den Urlauber ist, sich den lokalen Essenszeiten anzupassen. Das sollte den Gast allerdings nicht beunruhigen, denn  die meisten Restaurants haben sich bereits den Essenszeiten

Die traditionelle Tortilla ist ein typisches Gericht aus Andalusien und schmeckt hervorragend zu einem gut gekühlten Bier auf einer sonnigen Terrasse. Die Tortilla kann kalt und warm, als Beilage und als Hauptgericht serviert werden.

Die Tapas sind ein wesentlicher Bestandteil der gastronomischen Kultur Andalusiens. Hierbei handelt es sich um kleine Aperitifhäppchen, die in den Bars und Restaurants gratis zum Getränk dazugereicht werden.

Eines der edelsten Delikatessen Spaniens ist der Schinken «Pata Negra», auch bekannt unter dem Namen Jamon Ibérico, der sich durch sein ganz besonderes nussiges Aroma und zartes Fleisch auszeichnet.