Sevilla
Kathedrale in Sevilla

Sevilla ist die Hauptstadt Andalusiens und mit knapp 700.000 Einwohnern nach Madrid, Barcelona und Valencia eine der meist bevölkertesten Städte Spaniens. Die Stadt ist ein wichtiger Industrie- und Handelsplatz und Touristenzentrum. Die historische Altstadt Sevillas gehört zu den grössten des Landes und die Sehenswürdigkeiten in dieser Stadt sind unzählig. Dank des Flusses Guadalquivir, der von der Stadt bis zur Mündung in Sanlúcar de Barrameda beschaffbar ist, besitzt Sevilla den einzigen Binnenhafen in ganz Spanien. Der Fluss trennt die Stadt in zwei Teile und die berühmten Viertel Triana und Remedios befinden sich auf der rechten Seite. Das Klima ist mediterran mit heissen und sehr trockenen Sommer- und milden Wintermonaten. Die jährliche Durchschnittstemperatur liegt bei 18,6 Grad. Der Januar ist der kälteste Monat mit einer Durchschnittstemperatur von 5 Grad und der Juli der heisseste mit 36 Grad. Die Regenzeit geht von Oktober bis April.

Geschichte

 

Die ersten Spuren stammen aus einer Besiedlung von den Tartessern aus dem 8. Jahrhundert v. Chr., auf die dann Phönizier und Karthager folgten. Der schiffbare Fluss machte den Ort zu einem strategischen Punkt für den Handel mit dem Landesinneren von Andalusien. Die Römer gaben ihm den Namen Hispalis und gründeten in der Nähe die Kolonie Itálica, wo heute noch die Ruinen besichtigt werden können. Im Jahre 712 eroberten die Mauren die Stadt und gaben ihr den Namen Ixbilia. Eine glanzvolle Epoche beginnt in architektonischer, kultureller, politischer, sozialer und wirtschaftlicher Hinsicht. Der Katholische König Fernando III eroberte 1248 die Stadt zurück und seitdem blieb Sevilla im Besitz der christlichen Spanier. Von der Entdeckung Amerikas im Jahre 1492 an, wird Sevilla zum wichtigsten Hafen der Verbindung mit der Neuen Welt und entwickelte sich zu einer der bedeutendsten Städte seiner Zeit.