Costa de la Luz (Cádiz)
Strand an der Costa de la Luz

Dieser 200 Kilometer lange Küstenabschnitt am südlichsten Punkt Spaniens ist geprägt von herrlichen Sandstränden mit kristallklarem Wasser. Im Laufe der Jahre ist dieser Streifen am Atlantik Anziehungspunkt immer mehr Urlauber geworden und gilt als eines der attraktivsten Ziele in Andalusien. Nicht verwunderlich bei 300 Sonnentagen im Jahr,  der vielseitigen Geschichte, den interessanten Sehenswürdigkeiten und gastfreundlichen Menschen.

Hier liegt auch der bekannte Doñana Nationalpark, der von Sanlúcar de Barrameda aus entweder mit dem Geländewagen oder an Bord eines Flussschiffes bei einer Fahrt auf dem Río Guadalquivir besichtigt werden kann.

Die Küstenorte Tarifa, Barbate, Rota, Conil und Chiclana bieten beste Voraussetzungen für einem erholsamen Badeaufenthalt und die kleinen weissen Dörfer Medina Sidonia oder Vejer de la Frontera bestechen mit ihrer Lage und Schönheit.

Hier liegt auch Jerez de la Frontera, bekannt für die Sherryherstellung und Königliche Hofreitschule und Cádiz, die älteste westliche Stadt Eurpoas.

An der Costa de la Luz können zahlreiche Sportarten ausgeübt werden wie Wandern, Bergsteigen, Reiten, Tauchen, Jagen, Fischen, Mountain Biken, Gleitschirmsegeln, Drachenfliegen und vor allem Windsurfing. Tarifa ist dafür weltweit bekannt und viele Meisterschaften werden hier ausgetragen.