Die Kathedrale von Sevilla und die Giralda
Die Kathedrale von Sevilla

Die im Jahre 1987 von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärte gothische Kathedrale “Santa Maria de la Sede” in Sevilla ist die drittgrösste der Welt, und nur der Petersdom In Rom und die Saint Paul´s Cathedral in London überragen sie an Grüsse.

Es ist auch die breiteste gotische Kathedrale, die es gibt. Sie befindet sich im historischen Zentrum von Sevilla und ist eines der Denkmäler, die man besuchen muss, wenn man in diese schöne Stadt Andalusiens kommt.

Geschichte der Kathedrale

Sie wurde im Jahre 1401 auf den Grundmauern der ehemaligen grössten Moschee errichtet, von der heute nur noch der Orangenhof und der Glockenturm “La Giralda”, ehemaliges Minarett der Moschee “Almohade de Isbilya”, erhalten sind. Die Kathedrale ist 116 Meter lang, 76 Meter breit und misst an der höchsten Stelle mehr als 40 Meter.

El Patio de los Naranjos, der Orangenhof

Der Orangenhof war zu Zeiten der Moschee sowohl ein öffentlicher Platz und Durchgangort als auch Marktplatz und Spielplatz für Kinder. Heute stellt er einen sehr wichtigenTeil der Kathedrale dar und ist bei den touristischen Visiten mit integriert, aber ein Ort ohne jegliche religiöse Bedeutung geblieben.

Sobald Du in der Kathedrale angekommen bist, fühlst Du dich evtl. etwas verloren. Deshalb schreibe ich Dir hier, was Du nicht verpassen solltest wenn Du in der Kathedrale von Sevilla bist.

Die königliche Kapelle

Diese ist im Renaissancestil (XVI Jahrhundert). In der Mitte befindet sich das Grab von Fernando III. El Santo, dem Schutzpatron der Stadt. Hier sieht man auch das Grab von Alfonso X. der Weise, König von Kastilien und Leon, der die drei Kulturen wiedervereinigen wollte: jüdisch, christlich und islamisch, für den Frieden der Welt und das Glück der Menschen. Niemals war ein Königreich der Harmonie so nahe.

Die Capilla Mayor / Größerer Kapelle

Der Hauptaltar ist zweifellos das bemerkenswerteste Werk der Kathedrale: 220 Quadratmeter Skulpturen. Insgesamt 1500 Figuren sind aus Holz geschnitzt und dann vergoldet. Mehr als zwei Tonnen Gold wurden verwendet, um dieses Meisterwerk zu bedecken. Es ist das größte Altarbild der Welt. Es wurde im 15. Jahrhundert in Brüssel im floriden gotischen Stil erbaut. 45 Szenen aus dem Leben Christi und der Jungfrau sind hier dargestellt. In der Mitte das Bild der Geburt Christi. Bitte beobachte, dass die obigen Größen grösser sind als die folgenden. Auf diese Weise wurde die Wirkung der Perspektive moduliert und mehr Bedeutung wurde Charakteren beigemessen, die weiter von der Sicht des Betrachters entfernt waren.

El Coro / Der Chor

Der Chor der Kathedrale von Sevilla befindet sich direkt vor der Hauptkapelle und verfügt über 117 gotische Stühle aus Holz, die Skulpturen von Heiligen und Reliefs des Alten und Neuen Testaments darstellen.

Die Sakristei der Kelche

Hier findest Du einige Werke von Malern, die so wichtig sind wie Goya und Murillo, so dass Du es nicht verpassen solltest.

Grabdenkmäler von Cristobal Colon

Es befindet sich am rechten Arm der Kathedrale. Dieses Denkmal wurde Ende des 19. Jahrhunderts aus Havanna gebracht. Sein Grab wird von vier Rittern in Kostümen gestützt, die die vier großen Königreiche Spaniens repräsentieren. Der linke trägt ein Ruder, ein Symbol für die Entdeckung Amerikas. Ein anderer hält ein Kreuz, das den Sieg des Christentums darstellt. Cristobal Colon ist wahrscheinlich der einzige Verstorbene, der zwei Gräber besitzt, eines in Sevilla und eines in Santo Domingo, dem ersten amerikanischen Land, das er entdeckt hat. Aber man sagt, in Santo Domingo ist es nicht wirklich Colon, den sie nach Sevilla verschifft haben, und aus diesem Grund ist er immer noch dort.

Die Giralda

Die Giralda de Sevilla ist der große Turm mit einer Höhe von 97,50 Metern, der die Kathedrale überragt. Ursprünglich war dort das Minarett der großen Moschee. Die Katholiken beschlossen, es nicht abzureißen. Hier sieht man ein schönes Beispiel für das gute Zusammenleben, das es im 12. und 13. Jahrhundert zwischen Christen und Muslimen gab. Ein barocker Glockenturm die Krone, die die Katholiken hinzufügten, um daran zu erinnern, dass es das Haus Gottes und nicht das Haus Ala war. Die Verwandtschaft, die zwischen der Giralda und der Kutubiyya von Marrakesch oder dem Hassan-Turm von Rabat besteht, ist sehr offensichtlich. Die drei Gebäude stammen aus dem späten 12. Jahrhundert, also aus der Zeit der Almohaden. Der Turm wurde mit dem Namen Giralda getauft, was Veleta bedeutet, da er vom Wind gedreht wird, der dort nicht fehlt

Dieses Monument, welches unter Denkmalschutz steht, ist aufgrund seiner Schönheit und spektakulären Größe das meist besuchteste in Sevilla. Ein Muss für jedermann, der in die Hauptstadt Andalusiens kommt. Auf unseren Rundreisen ist der Besuch inbegriffen. Wir kümmern uns um die Buchung von Hotel und Mietwagen und geben Dir alle Informationen.

Comments

Deja un comentario