Gibraltar mit seinem gewaltigen Kalksteinfelsen liegt im östlichen Teil der Bucht von Algeciras und erstreckt sich in die Meerenge Strasse von Gibraltar zwischen Afrika und Spanien.

Im Altertum bezeichnete man den Felsen von Gibraltar (Mons Calpe) und den Berg Monte Hacho (Mons Abyla) in Marokko als die Säulen des Herakles. Sie symbolisierten die Verbindungspunkte der Meeresenge und dienten als Verteidungssystem für die Durchfahrt vom Atlantik ins Mittelmeer.

Gibraltar mit seinem gewaltigen Kalksteinfelsen liegt im östlichen Teil der Bucht von Algeciras und  erstreckt sich in die Meerenge Strasse von Gibraltar zwischen Afrika und Spanien.

Im Altertum bezeichnete man den Felsen von Gibraltar (Mons Calpe) und den Berg Monte Hacho (Mons Abyla)  in Marokko als die Säulen des Herakles. Sie symbolisierten die Verbindungspunkte der Meeresenge und dienten als Verteidungssystem für die Durchfahrt vom Atlantik ins Mittelmeer.

Im Vertrag von Utrecht wurde Gibraltar im Jahre 1713 den Briten zugesprochen und 1969 zur Kronkolonie erklärt. Versuche Spaniens, dieses Gebiet wieder zurück zu bekommen scheitern und beinflussen negativ die spanisch-britische Beziehung.

Die Amtssprache in Gibraltar ist englisch und die Währung das englische Pfund. Um hier einreisen zu können, benötigt man einen Reisepass. In Kleinbussen werden zahlreiche geführte Ausflüge angeboten, bei denen man viel über die Geschichte erfährt, die Tropfsteinhöhle besichtigen kann und auch die berühmten Affen zu sehen bekommt. Einer Legende nach wird Gibraltar wieder spanisch, wenn diese nicht mehr dort sind.

 

Wenn Sie mehr Informationen haben möchten über dieses britische Überseegebiet  in Andalusien, so setzen Sie sich bitte mit uns in Verbindung.