Klima und Wetter in Winter

Das Wetter in Andalusien im Winter.

Von Ende Dezember bis Ende März.

 Temperaturen:

In Andalusien sind die Temperaturen im Winter besonders am Tag noch mild, so dass es immer noch ein guter Zeitpunkt für kulturelle Besuche ist sowie eine großartige Gelegenheit um Aktivitäten in den Naturparks Andalusiens zu unternehmen.

Die Temperaturen der Monaten Januar, Februar, März sind:

  Jan. Feb. März
Almería 16º
  8º
16º
  8º
18º
10º
Cádiz 15º
  8º
16º
  9º

18º
11º

Córdoba 14º
  4º
16º
  5º
19º
  8º
Granada 12º
  1º
14º
  2º
18º
  5º
Huelva 16º
  6º
18º
  7º
20º
  9º
Jaén 12º
  5º
14º
  5º
17º
  8º
Málaga 16º
  8º
17º
  8º

19º
10º

Sevilla 15º
  6º
17º
  6º
20º
  9º

 

Regenmessung:

Im Gegensatz zu anderen Reisezielen ist der Winter in Andalusien nicht besonders regnerisch, und Januar und Februar sind die am wenigsten regnerischen Monate des Jahres. Im Winter kann der Regen in Andalusien im Monat März intensiver sein, aber der Regen dauert normalerweise nicht länger als 1 oder 2 Tage an. Außerdem nehmen die Regenfälle ab, je näher wir dem Osten kommen. Daher sind in Provinzen, die eher im Osten liegen als in Almeria, die Regenfälle sehr gering. Die Stürme die mit Feuchtigkeit beladen sind stammen vom Atlantik und entladen sich mehr in den westlichen Provinzen (Huelva Cádiz und Sevilla) als in den östlichen (Málaga Granada und Almeria).


 

 

 

 

 

Empfehlungen nach Monaten:

Januar: Die Temperaturen sind während des Tages angenehm: In diesem Monat ist es möglich, ein Mittagessen in der Sonne zu genießen. Das Wasser des Meeres ist ziemlich kalt und es ist notwendig, die Aktivitäten mehr ins Landesinnere zu orientieren, obwohl die Spaziergänge am Meer eine gute Option für diesen Monat sind.

Februar:  Die Temperaturen sind immer noch angenehm, besonders in Malaga. Es ist der ideale Monat, um Golf zu spielen oder lange Spaziergänge zu unternehmen und alle Angebote der Costa del Sol zu besuchen. Der Februar ist auch ein sehr guter Monat für kulturelle Besuche und um dem Karneval von Andalusien, insbesondere dem berühmten Karneval von Cádiz zu besuchen.  

März: Ein etwas regnerischer Monat, aber es ist der Monat mit den besten Wintertemperaturen. Eine Gelegenheit, wenn der Reisetermin es zulässt, um das berühmte Ostern von Andalusien zu sehen, ein Erlebnis, das normalerweise im März oder April stattfindet.

 

Zusammenfassend ist der Winter ein idealer Monat für einen Urlaub oder eine Tour durch Andalusien und genießen Sie die kulturellen, natürlichen und gastronomischen Attraktionen dank der guten Temperaturen während des Tages.

Weitere Empfehlungen für den Herbst in Andalusien:

Süsses Gebäck von Weihnachten: In Andalusien gibt es eine große Tradition, wie in Deutschland der Weihnachtskuchen. Z.B Mantecado Estepa: Estepa (Sevilla), ist die Wiege des Gebäcks des Mantecado, dort können Sie die vielen Läden besuchen, darunter ein Museum, das dieser Süßigkeit gewidmet ist.

Costa del Sol Costa del Golf: Es gibt mehr als 40 Golfplätze in der Region, eine Gegend, die für professionelle Golfer und Sportbegeisterte bekannt ist, die sich für die Costa del Sol für ihr breites und vielfältiges Angebot entscheiden, ein Ort, um ihre Technik zu perfektionieren.

Sierra Nevada: Skifahren unter der Sonne von Andalusien. Zweifellos ist die Sierra Nevada eine der gefragtesten Destinationen im Winter in Andalusien. Die Sierra Nevada Berge haben unglaublich außergewöhnliche Skipisten. Die Sierra Nevada ist die dritthöchste Gebirgskette Europas nach den Alpen und dem Kaukasus sowie das südlichste Skigebiet in Europa. Seine maximale Höhe ist 3300 Meter, und es hat mehr als 100 km Pisten, wo Sie von November bis Anfang Mai Skifahren und Snowboarden genießen können.

Jaén. Die Route von Castillos y Batallas Es führt zu einer Reiseroute, die die wichtigsten Szenarien mit denen von Bailén oder Navas de Tolosa durchquert.

Es gibt große andalusische Feste, die im Winter oder am Ende davon stattfinden und den Frühling überfliegen, wie es der Fall der Karwoche ist, die im Süden Spaniens sehr gefeiert wird. Der Karneval, besonders in Cádiz, ist eine einzigartige Erfahrung, die Sie in den Straßen der ältesten Stadt Europas teilen können.

Und schließlich zwei Empfehlungen in Gebieten mit wenig Niederschlag:

La Calahorra y el Marquesado del Zenete (Granada)

Guadix ist eine der eigenartigsten Städte Granadas. Aber nur wenige Reisende wissen, dass sich im Schatten einer atypischen Burg ein paar Kilometer entfernt eine nicht minder merkwürdige Gegend befindet. Es ist der Festungspalast von La Calahorra, der mit seinen vier Türmen gekrönt von Kuppeln einen Hügel am Fuße der Sierra Nevada krönt. Die Burg wurde von Don Rodrigo de Vivar und Mendoza, Graf del Cid, erbaut. Vivar erhielt diesen Marquesado del Zenete (wie die Araber die Region nannten) und seine acht Städte der Katholischen Könige in Dankbarkeit für seine Hilfe bei der Einnahme von Granada 1492. Im Jahre 1910 versuchte ein reicher Amerikaner es zu kaufen, um es Stück für Stück zu demontieren und es zu seiner Ranch zu bringen. Zurzeit ist das Schloss von La Calahorra abgenutzt, aber in gutem Zustand.

Senda costera del Cabo de Gata (Almería)

Cabo de Gata ist die Wüste Europas. Ein Ort, wo die Niederschläge kaum 240 mm überschreiten; ein Land "aus Eidechsen und Steinen", in den Worten von Juan Goytisolo. Es ist seit 1987 unter der Bezeichnung eines Naturparks geschützt, um seine 28.000 Hektar maritim-terrestrischen Ökosystem von einem subtropischen mediterranen Wüstenklima, einzigartig auf dem Kontinent zu schützen. Cabo de Gata kann auf viele Arten besucht werden. Aber am wildesten und authentischsten ist der Küstenweg, der durch den Park führt. Der Weg beginnt in Agua Amarga, führt durch die Bucht von San Pedro, dann hinunter nach Las Negras. Nach dem Aussichtspunkt La Amatista überquert der Weg La Isleta und Los Escullos. Vielleicht kommt der spektakulärste Abschnitt des Weges nach San José: zwischen den Stränden der Genvoses und dem Monsul, den beiden berühmtesten (und überfüllten) des Parks, führt der Küstenweg durch die Bucht von Barronal, die beide mit seine Felswände aus vulkanischem Material einer seltsamen und rätselhaften Schönheit, in der Basaltsäulen reichlich vorhanden sind.