Andalusien Klima Diagram

 

Wie im Klima-Diagramm zu sehen ist, ist das Klima in Andalusien im Sommer trocken oder sehr trocken und verlängert diesen Regenmangel von Mitte Juni bis Mitte September. Nur im Hochgebirge können wir im Sommer Gewitter in Andalusien vorfinden.

Da Andalusien sich im westlichen Mittelmeer befindet und auch ein Teil im Atlantischen Ozean, empfängt es hauptsächlich im Herbst und im Frühling Naßfronten vom Atlantik. Die Monate mit den größten Regenfällen sind in dieser Reihenfolge: November Dezember Januar und Februar, aber diese Niederschläge fallen nicht in allen Regionen in Andalusien. Im Herbst und Winter regnet es viel mehr im westlichen Teil der andalusischen Region.

Die normalerweise aus dem Atlantik kommenden Stürme entladen ihre Regenfälle auf den ersten Gebirgssystemen, die sich in der Umgebung des Guadalquivir-Tals befinden, insbesondere in der Sierra Morena und den Sierras Béticas de Cádiz und Málaga. Innerhalb der letzteren stellt Grazalema die Besonderheit dar, die regnerischste Enklave in Spanien zu sein. In diesen Berggebieten, wenn es regnet, geschieht dies aus diesem Grund mit größerer Intensität. Der Regen wird weniger in Richtung Ost-Andalusien, wo vor allem in der Provinz Almeria wegen der großen physikalischen Barriere, die die Sierra Nevada mit sich bringt, verursacht, dass selbst im Herbst und Frühjahr die Niederschläge knapp sind.

Die Herbst-, Winter- und Frühlingsregen sind in Form von Schnee in den hohen Bergen. Andalusien verfügt über die höchsten Gebirgssysteme der Iberischen Halbinsel, die im Winter mit Schnee bedeckt sind. Die Sierra Nevada ist somit das südlichste Skigebiet in Europa.

Was die Temperaturen angeht, sind sie, wie das andalusische Klimadiagramm zeigt, ziemlich mild und bewegen sich das ganze Jahr über in der Umgebung von 10 bis 30 Grad. Somit ist die Durchschnittstemperatur etwa 20 Grad. Die Zeit der höchsten Temperatur ist im Sommer, wo das Thermometer zwischen Juni und Oktober 20 Grad überschreitet, wobei die Temperaturen im Winter milder sind. Im Sommer haben die Küsten dank des Einflusses des Mittelmeeres und des Atlantischen Ozeans gemäßigtere Temperaturen, wobei es im Atlantik frischer ist als am Mittelmeer. Die Thermometer steigen jedoch im Tal des Guadalquivirs, wo im Juli und August in den Städten wie Cordoba und Sevilla viele Sommertage mehr als 40 Grade erreichen.

Wie das Klimamogramm von Andalusien zeigt, besitzt der Süden der Iberischen Halbinsel ein sehr günstiges Klima, um Touren in Ihrem privaten Fahrzeug zu machen. Die Regenfronten dauern normalerweise nicht länger als ein oder zwei Tage und beeinflussen nicht immer die gesamte Region. Daher können wir mit der Mobilität eines Fahrzeugs immer nach einem unbewölkten Ziel suchen. Andalusien ist die sonnenreichste Region Spaniens und ein guter Teil seines Territoriums genießt mehr als 2.800 Sonnenstunden pro Jahr.

Bereiten Sie Ihre Andalusien Rundreise auf die wichtigsten Städte vor und lernen Sie ihre historischen Denkmäler kennen. Andalusien ist eine Region voller Geschichte und einer Gastronomie, die nicht unbemerkt bleibt.